Coronavirus: Künstliche Intelligenz unterstützt Ärzte bei der Diagnose

Ein chinesisches Startup trainierte eine KI mit Lungenscans von Coronavirus-Patienten. Die entlastet nun Krankenhäuser bei der Diagnose. News zu VR, AR und KI | MIXED.de & Tomislav Bezmalinovic

Eine mit Lungenscans von Coronavirus-Patienten trainierte KI entlastet Krankenhäuser bei der Diagnose.

Ein chinesisches Startup trainierte eine KI mit Lungenscans von Coronavirus-Patienten. Die entlastet nun Krankenhäuser bei der Diagnose von Covid-19.

Das 2015 gegründete Startup Infervision entwickelte eine KI-Software zur Früherkennung von Lungenkrebs. Ein mit mehreren hunderttausend Computertomografien trainiertes neuronales Netz analysiert Lungenscans von Patienten und erkennt Tumore.

Entsprechende Software wird unter anderem von Google entwickelt, wobei erste Studien zeigten, dass die Künstliche Intelligenz so gut diagnostiziert wie echte Radiologen.

KI erkennt typische Coronavirus-Anzeichen

Nach dem Ausbruch des Coronavirus programmierte Infervision seine auf Lungenkrebs spezialisierte KI-Software um, mit dem Ziel, von Covid-19 verursachte Lungenentzündungen zu erkennen. Das mehr als 2.000 Lungenscans umfassende Trainingsmaterial erhielt das Startup vom Tongji-Krankenhaus in Wuhan, einem der ersten Hospitäler, das Patienten mit der Krankheit behandelte.

“Die Software kann typische oder partielle Anzeichen einer Covid-19-Lungenentzündung identifizieren”, sagt Professor Haibo Xu des Zhongnan-Krankenhauses der Universität Wuhan gegenüber Wired. Die radiologische Abteilung des Hospitals testet derzeit die auf Covid-19 spezialisierte KI-Diagnose.

Die KI ist bereits im Großeinsatz

Laut Xu hilft die Software bei der Entlastung des überforderten Krankenhauspersonals, indem es sie bei der Diagnose unterstützt. So können Patienten, die das Virus höchstwahrscheinlich in sich tragen, schneller isoliert und weiteren Untersuchungen zugeführt werden.

Für eine zweifelsfreie Diagnose muss der Virus in Körperflüssigkeiten nachgewiesen werden. Weil dieser Test Zeit braucht und Laboratorien überlastet sind, haben CT-Diagnosen derzeit eine wichtigere Rolle als sonst.

Die KI-Software soll bereits in 34 chinesischen Krankenhäusern und bei mehr als 32.000 Patienten zur Anwendung gekommen sein. Eine Zulassung seitens chinesischer Behörden steht zwar noch aus, aber schnelle Hilfe habe Vorrang, meint Infervision-CEO Kuan Chen.

Kliniken in Europa und den USA prüften die Nutzung von Infervisions ursprünglicher Krebsdiagnose-KI bereits vor Ausbruch des Virus, eine Entscheidung steht aber noch aus.

By Photo Credit:Content Providers(s): CDC/Dr. Fred Murphy – This media comes from the Centers for Disease Control and Prevention‘s Public Health Image Library (PHIL), with identification number #4814.Note: Not all PHIL images are public domain; be sure to check copyright status and credit authors and content providers., Public Domain, Link, Quelle: Wired

Weiterlesen über KI-Diagnose:

steady2