Samsung löscht eigene VR-Apps aus den Stores

Samsung fährt seine kaum genutzten 360-Grad-Videodienste für VR-Brillen und Smartphones herunter. MIXED | News zu VR, AR und KI & Tomislav Bezmalinovic

Samsung Gear VR Innovator Edition

Samsung fährt seine kaum genutzten 360-Grad-Videodienste für VR-Brillen und Smartphones herunter.

Kabetec VR-Brille

Die für Oculus Go, Oculus Quest und Oculus Rift (S) erhältliche App Samsung VR Videos wird am 30. Juni aus den jeweiligen Stores entfernt. Ab dem 30. September wird die VR-App nicht mehr von den Samsung-Brillen Gear VR und Odyssey unterstützt und aus dem Microsoft Store entfernt.

Das Smartphone-Pendant Samsung XR trifft es ebenfalls: Die Video-App wird ab diesem Tag nicht mehr von Android-Geräten unterstützt und dem Galaxy und Google Play Store entfernt, Nutzerkonten abgeschaltet und gelöscht. Video-Uploads sind jetzt schon nicht mehr möglich. Ende 2019 kündigte Samsung noch 360-Grad-Livestreaming großer Konzerte für die App an.

Samsung Gear VR: “Fass ohne Boden”

Der App-Schließung folgt auf das Ende der Smartphone-Brille Samsung Gear VR und eine lange Funkstille in Sachen Virtual Reality. Neuere Samsung-Geräte unterstützen die VR-Brille nicht mehr und Plattform-Partner Oculus stellte die Software-Weiterentwicklung Ende 2019 endgültig ein, um sich auf seine übrigen VR-Brillen (Vergleich) zu konzentrieren.

Der damalige Oculus-Technikchef John Carmack bezeichnete die VR-Brille in einem Nachruf als “Fass ohne Boden” und “verpasste Chance”. Trotz fünf Millionen verkaufter und verschenkter VR-Brillen dürften das Gerät und die Samsung-Apps zu wenig genutzt worden sein, um weitere Investitionen seitens Samsung und Oculus zu rechtfertigen.

Die Zeichen stehen auf Rückzug

In Sachen Virtual Reality ist von Samsung seit längerem nichts mehr Neues zu vernehmen. Die letzte Samsung-Brille Odyssey+ erschien im Herbst 2018, allerdings nicht in Europa. Anfang des Jahres tauchten Patente für eine neue VR-Brille mit spektakulärem Design auf, angekündigt wurde bislang jedoch nichts.

Samsungs XR-Manager Farshid Fallah bezeichnete Oculus Quest als “Technologie von gestern” und versprach im Sommer 2019 mehrere neue AR- und VR-Produkte. Die Versprechen blieben ein Lippenbekenntnis.

Zuletzt wurde auf der CES 2020 ganz beiläufig ein AR-Brillenprototyp gezeigt. Zu Samsungs AR-Cloud-Projekt Whare gibt es seit der Enthüllung im Ende 2018 keine Neuigkeiten mehr. Vor diesem Hintergrund wäre ein erneuter Vorstoß Samsungs in Richtung VR und AR eine mittlere Überraschung.

Quelle und Titelbild: Samsung

Weiterlesen über Smartphone-Brillen:

steady2