WebXR Viewer 2.0: Mozilla bringt WebXR auf iOS-Geräte

Mit dem WebXR Viewer gibt Mozilla Entwicklern erstmals die Möglichkeit, mit entsprechenden Inhalten auf iOS-Geräten zu experimentieren. MIXED | News zu VR, AR und KI & Tomislav Bezmalinovic

Der WebXR Viewer erlaubt Entwicklern, mit AR-Inhalten auf iOS-Geräten zu experimentieren.

Apple macht keine Anstalten, den WebXR-Standard in iOS zu integrieren. Mit dem WebXR Viewer gibt Mozilla Entwicklern erstmals die Möglichkeit, mit entsprechenden Inhalten auf iOS-Geräten zu experimentieren.

Das Ziel des WebXR-Standards ist, dass man VR- und AR-Apps binnen Sekunden direkt im Browser starten kann, plattformübergreifend, ohne Installation separater Apps und mit nur einem Klick.

Die Schnittstelle wird von einem Großteil der XR-Branchengrößen entwickelt und getragen, nicht jedoch von Apple, das mit Quicklook eine eigene und derzeit noch recht eingeschränkte Schnittstelle für Ein-Klick-AR im Internet hat.

Damit Entwickler an Apple vorbei mit WebXR auf iOS-Geräten experimentieren können, entwickelte Mozilla die iOS-App WebXR Viewer. Fast ein Jahr nach der Veröffentlichung der letzten Version, bringt Mozilla mit dem WebXR Viewer 2.0 eine von Grund auf überarbeitete und stark verbesserte Version der WebXR-fähigen iOS-App heraus.

Die kommt jetzt im Gewand eines vollwertigen Firefox-Browsers für iOS, zum anderen unterstützt sie die jüngste Version der WebXR-Schnittstelle.

Damit können Entwickler und Verbraucher zum ersten Mal fortschrittliche WebXR-Inhalte auf ihrem iPhone oder iPad abrufen. Bislang war das nur außerhalb von Apples Ökosystem möglich, etwa mit der PC- und Android-Version von Google Chrome (seit Version 79.0), dem Oculus Browser und Mozillas XR-Browser Firefox Reality (seit Version 10.0).

WebXR könnte Bestandteil von Firefox iOS werden

Mozilla will als Nächstes mit besonders anspruchsvollen AR-Funktion wie Objekterkennung, Handtracking und dauerhaft verankerten AR-Objekten fürs immersive Web experimentieren und dabei ein Augenmerk auf Datenschutz legen. Bereits in der jetzigen Version des WebXR Viewers soll alles, was vor die Kameralinse gerät, auf dem Smartphone oder Tablet bleiben und nicht mit Webseiten geteilt werden.

Der WebXR Viewer dient Mozilla als Testballon für WebXR unter iOS und dessen Funktionalitäten könnten eines Tages ihren Weg in die offizielle Firefox-App für iOS finden.

Aktuell sei das Ziel, dass Entwickler mit webbasierter Augmented Reality für iOS experimentieren können. “Apple zeigt keine Anzeichen für eine Integration von WebXR und es ist wichtig für den Erfolg des immersiven Webs, dass es eine Implementierung auf allen großen Plattformen gibt”, schreibt Mozilla im Firmenblog.

Quelle und Titelbild: Mozilla

Weiterlesen über WebXR:

steady2